Die Lieferkette für das
Produkt Frischmilch

Hier erfahren Sie, welche Produktionsschritte Frischmilch durchläuft, bevor sie im Kühlregal der REWE Group-Märkte steht: Welche Herausforderungen gibt es bei Futtermitteln und in der Milchproduktion? Welche Standards gelten für Bio-Milch und was bedeutet PRO PLANET bei Milch?

Der Leiter der Qualitätssicherung der REWE Group Dr. Klaus Mayer im Interview über die Lieferkette der REWE Group

Zum Interview

Milchproduktion

Die Milcherzeugung ist ein wesentlicher Bestandteil der deutschen Landwirtschaft. Damit eine Kuh Milch gibt, muss sie zunächst ein Kalb geboren haben. Dann gibt eine Milchkuh mit hoher Leistung in einem konventionellen Betrieb anfänglich bis zu 50 Liter Milch pro Tag, bei einer Öko-Milchkuh sind es dagegen oftmals nur etwa 20 Liter Milch.

Milchproduktion öffnenMilchproduktion schliessen

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • Erzeugung von klimaschädlichem Methan durch Verdauungsprozess der Kühe
  • Zunehmender Anbau von Soja als Futtermittel erfolgt häufig in Übersee in Monokulturen unter Einsatz umstrittener gentechnisch veränderter Pflanzen.
    Das führt zu:
    • einer intensiven Verwendung von Pflanzenschutzmitteln
    • dem Verlust der guten fachlichen Praxis in der Landwirtschaft sowie
    • dem Verlust ökologisch wertvoller Flächen durch direkte sowie indirekte Landnutzungsänderungen
    • Freisetzung des in den Böden gespeicherten CO2
    • Energieverbrauch durch Überseetransport

Sozial

  • Verdrängung kleinbäuerlicher Strukturen
  • Gesundheitliche Risiken für umliegende Landbevölkerung und Arbeiter durch den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln beim Anbau von Soja als Futtermittel
  • Starke Schwankungen im Milchpreis

Tierwohl

  • Enge Stallflächen ohne Einstreu und kein ausreichender Weidegang verhindern ein natürliches Sozialverhalten der Tiere
  • Zuchtziele sowie auf Höchstleistung ausgerichtete Managementsysteme führen häufig zu Gesundheitsproblemen sowie Unfruchtbarkeit bei den Tieren. Oftmals ist die frühzeitige Schlachtung die einzige Option.
  • Teilweise werden Kühe noch in der Anbindehaltung gehalten
  • An Tieren werden schmerzhafte Eingriffe vorgenommen, wie etwa das Entfernen der Hörner im Kälberalter

Was wir tun

Europäisches Bio-Siegel & Naturland Label

17 % der Eigenmarken-Frischmilch der REWE Group stammen aus der ökologischen Landwirtschaft. Ergänzend zu den Kriterien der EG Bio-Verordnung ist die Milch nach den Richtlinien des Öko-Verbandes Naturland zertifiziert. Diese Zertifizierungen stehen für eine nachhaltigere Milchproduktion u.a. durch folgende Anforderungen:

  • Futtermittel der Tiere müssen ökologisch angebaut sein und überwiegend vom eigenen Betrieb oder einer regionalen Kooperation stammen. Für die Naturland-Zertifizierung muss im Sommer Grünfutter wie Gras oder Heu angeboten werden. Dadurch produzieren Kühe, die unter ökologischen Haltungsbedingungen gehalten werden, jährlich weniger Milch, erreichen aber ein höheres Alter als Hochleistungskühe.
  • Öko-Kühe haben großzügigere Stallflächen mit Tageslicht, Liegeflächen mit Einstreu und Weidegang oder Auslauf.
  • Der zulässige Tierbesatz ist an die bewirtschaftete Fläche gebunden, sodass ein ausgewogenes Verhältnis von Futteranbau und Dung-Ausbringfläche gewährleistet wird.

PRO PLANET

Seit 2012 besteht eine Partnerschaft mit der Marburger Traditionsmolkerei. In diesem Zusammenhang produzieren mehr als 60 Milcherzeuger in Hessen PRO PLANET-zertifizierte Frischmilch, Sahne sowie Schmand für die REWE Group.

Die Molkerei garantiert Regionalität sowohl hinsichtlich der Lieferantenauswahl als auch des Absatzes der Milch. Darüber hinaus werden nur gentechnikfreie Futtermittel mit europäischen Eiweißkomponenten wie zum Beispiel Rapsschrot verwendet und es wird komplett auf Sojaprodukte aus Übersee verzichtet. Dadurch werden lange Transportwege sowie weitere Landnutzungsänderungen von ehemals ökologisch wertvollen Flächen in eine einseitige landwirtschaftliche Nutzung vermieden.
Der Verzicht auf Soja aus Übersee fördert die Nutzung heimischer beziehungsweise europäischer Eiweißfuttermittel. Speziell durch den Anbau und die Verfütterung von heimischen Leguminosen wie z.B. Futtererbsen oder Ackerbohnen wird die Nachhaltigkeit unserer Landwirtschaft entscheidend gefördert.

Um regional produzierte PRO PLANET-Milch- und Molkereiprodukte zukünftig in immer mehr Regionen anbieten zu können, plant die REWE Group, auch in anderen Regionen Molkereien Schritt für Schritt auf gentechnikfreie Futtermittel umzustellen.

4.3 Mio. Anzahl Milchkühe in Deutschland: circa
4,3 Millionen

In Deutschland gibt es circa 2.000 Öko-Milchvieh­betriebe mit durchschnittlich je 30 Kühen

500 Mio. In Deutschland werden jährlich
500 Millionen Liter Bio-Milch produziert

Molkerei

Von den Milcherzeugern wird die bereits auf den landwirtschaftlichen Betrieben heruntergekühlte Rohmilch in Kühl-Tanklastwagen zur Molkerei transportiert. Normalerweise wird sie in gekühlten Großtanks gesammelt und vor der Verarbeitung erwärmt und gereinigt. Danach werden Rahm und Magermilch separiert, die Milch homogenisiert, nochmals erhitzt und abschließend gekühlt. Sie wird dann entweder weiterverarbeitet oder direkt abgefüllt.

Molkerei öffnenMolkerei schliessen

35 In Deutschland gibt es circa
35 Bio-Molkereien

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • Hoher Strom- und Wärmebedarf

Was wir tun

Umwelt

Die Marburger Traditionsmolkerei strebt innerhalb der nächsten Jahre eine klimafreundlichere Produktion an. Dies soll in Zusammenarbeit mit den Milchlieferanten und durch deren Energiegewinnung sowie molkereiseitige Maßnahmen, wie beispielsweise Techniken zur Wärmerückgewinnung und eine eigene Solarthermieanlage, umgesetzt werden.

Darüber hinaus wird das sogenannte Prolong-Verfahren eingesetzt. Bei diesem Doppelentkeimungs-Verfahren sind mehrere Entkeimungsstufen hintereinander geschaltet und es wird mit Zentrifugation gearbeitet. Dies ermöglicht eine schonende Verarbeitung ohne unnötiges Erhitzen der Milch.

Logistik

Von der Molkerei gelangt die Milch zu den Logistikzentren und von dort in die Märkte der REWE Group.

Logistik öffnenLogistik schliessen

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • Transportbedingte Treibhausgasemissionen

Was wir tun

Logistik

Verringerung des Ressourcenverbrauchs durch optimierte Logistik und eine Ausweitung der regionalen Milcherzeugung, -erfassung und -verarbeitung sowie des regionalen Vertriebs (Siehe „Intelligente Logistik“)

REWE Group Märkte

Die Märkte der REWE Group sind die Schnittstellen zwischen Herstellern und Verbrauchern. Hier gelangt die Milch zu den Kunden.

Handel öffnenHandel schliessen

58 kg Circa 58 kg Milch werden pro Kopf
jährlich in Deutschland konsumiert
38 Mio. Jährlich werden 38 Millionen Liter Frischmilch
für die REWE Group nachhaltiger produziert.

Herausforderungen in der Branche

Sozial

  • Sensibilisierung der Kunden für nachhaltigere Milch

Umwelt

  • Energieintensive Kühlung

Was wir tun

Umwelt

  • Verglasung der Kühlmöbel
  • Einsatz von klimaverträglicheren Kühlmitteln
  • Die REWE Group informiert und sensibilisiert die Verbraucher unter anderem durch das PRO PLANET-Label, die PRO PLANET-Webseite beziehungsweise das Web allgemein, über Social-Media-Kanäle und durch Handzettel. Eine wesentliche Rolle spielen auch die Nachhaltigkeitswochen.

Alle nicht REWE Group spezifischen Kennzahlen wurden aus allgemeinen Fachpublikationen entnommen.

Die Lieferketten der REWE Group

Die Lieferkette des
Hähnchenfleischs

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
Bananen

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
LED-Lampen

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
T-Shirts

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
Frischmilch

Mehr erfahren