Die Lieferkette für das
Produkt »Bananen«

Hier erfahren Sie, wie Bananen in die Märkte der
REWE Group kommen: Wo werden Bananen angebaut?
Welche Herausforderungen gibt es im Anbau und
was hat PRO PLANET damit zu tun?

Der Leiter der Qualitätssicherung der REWE Group Dr. Klaus Mayer im Interview über die Lieferkette der REWE Group

Zum Interview

Bananenanbau

Am Anfang der Lieferkette stehen der Anbau und die Ernte der Bananen. Nach dem Einpflanzen dauert es 10 bis 13 Monate, bis die Bananen geerntet werden können. Dann sind die Bananen noch grün, haben sich aber bereits gekrümmt. Nach der Ernte werden die Früchte verpackt. In diesem Zusammenhang werden sie auf Größe, Schalenreinheit usw. kontrolliert und gewaschen.

Bananenanbau öffnenBananenanbau schliessen

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln
  • Schädlings- und Pilzbefall, vor allem beim Anbau in Monokulturen
  • Entwaldung und Zerstörung von Biotopen, Bedrohung der Artenvielfalt

Sozial

  • Löhne unter Existenzminimum
  • Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen (Verbot von Gewerkschaften, Kinderarbeit)
  • Mangelnde Arbeitssicherheit, unter anderem Gefährdung der Gesundheit durch Pestizide
  • Bedrohung der Trinkwasserversorgung

Was wir tun

PRO PLANET

REWE Beste Wahl Bananen sowie Chiquita Bananen erhalten das PRO PLANET-Label. Voraussetzung für das PRO PLANET-Label ist die Zertifizierung nach dem SAN-Standard der Rainforest Alliance, der ökologisch nachhaltigere und sozial verantwortungsvollere Methoden im Anbau und bei der Ernte der Bananen fördert. Kriterien sind u.a.:

  • Kontrollierter Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
  • Schulungen, Vorsorgeuntersuchungen und geeignete Schutzausrüstungen der Arbeiter
  • Gesetzlicher Mindestlohn
  • Maßnahmenkatalog zum Schutz und zur Förderung der biologischen Vielfalt

Mit den Erzeugern hat die REWE Group die Einhaltung zahlreicher zusätzlicher Kriterien verbindlich vereinbart, die der Standard bisher nur optional überprüft. Dazu gehören beispielsweise regelmäßige medizinische Vorsorgeuntersuchungen und eine spezielle Ausbildung der Arbeiter, die Umgang mit Pflanzenschutzmitteln haben.

Bananen-Fonds

Der von der REWE Group gegründete Bananen-Fonds, finanziert im Jahr 2015 mit einem Gesamtvolumen von 600.000 Euro (2014: 300.000 Euro) soziale und ökologische Projekte. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Fördermaßnahmen für Kinder und Jugendliche sowie dem Schutz der Biodiversität. Über die Verwendung des Bananen-Fonds entscheidet ein Beirat aus REWE, Dole, Chiquita & Caritas Costa Rica. Die Umsetzung der Projekte und die ordnungsgemäße Verwendung der Gelder werden durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit International Service (GIZ-IS) GmbH kontrolliert.

Bio-Bananen

Der Anbau von Bio-Bananen gewährleistet eine umweltschonende Produktionsweise beispielsweise durch:

  • Strenge Regeln für die Verwendung von Pflanzenschutz und Düngemitteln mit positivem Effekt auf die Gesundheit der Arbeiter
  • Verbot von Gentechnik

World Banana Forum der Food and Agriculture Organization der UN

Die REWE Group ist aktives Mitglied im World Banana Forum der Food and Agriculture Organization (FAO) der UN, einer Dialogplattform für Stakeholder der Bananen-Produktion und -Vertriebskette zu den sozialen und ökologischen Herausforderungen der Bananen-Industrie

SA 8000 (Social Accountability 8000)

Teilweise sind produzierende Bananen-Plantagen mit dem Arbeits- und Menschenrechtsstandard SA 8000 (Social Accountability 8000) zertifiziert, welcher die Einhaltung sozialer Mindeststandards in produzierenden Unternehmen überprüft.

Marke REWE Beste Wahl mit dem PRO PLANET-Label:
Circa 60 % stammen aus Costa Rica, circa 30 % aus Ecuador
und circa 10 % aus Kolumbien. Der Anteil kann jährlich schwanken.

105
Millionen Tonnen Bananen werden
weltweit jährlich produziert

Export

Bis zum Überseetransport darf nur wenig Zeit vergehen, damit die Früchte nicht vorzeitig zu reifen beginnen. Der Transport in den Kühlschiffen dauert zwei bis drei Wochen. In dieser Zeit werden die Bananen auf 13 Grad gekühlt, um den Reifeprozess zu stoppen.

Export öffnenExport schliessen

45%
des gesamten CO2-Ausstoßes der Banane
entsteht durch den Transport nach Europa.
1.3 kg CO2
1 kg nach Europa importierte Bananen
erzeugt insgesamt 1,3 kg CO2.
Bananenexporte weltweit in tausend Tonnen
Ecuador Phillipinen Costa Rica Guatemala Kolumbien Rest der Welt
2011 5200 2100 1900 1500 1900 2900
2012 5000 2500 2000 1700 1800 3000
2013 5100 2800 2000 2000 1600 3400
16,5Mio. Weltweiter Exportrekord von Bananen im Jahr 2012: 16,5 Millionen Tonnen.

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • CO2-Emissionen durch Überseetransport und Kühlung der Bananen. Der Transport erfolgt per Schiff bzw. Container.

Bananenreiferei

Nach dem Transport gelangen die Bananen in die Bananen-Reiferei. Hier wird die Reifung durch die Anhebung der Lagertemperatur auf 14 bis 18 Grad angestoßen. Nach etwa 4 bis 7 Tagen sind die Bananen gelb und aromatisch. Zu Beginn des Reifeprozesses werden die Früchte einmal begast – mit dem Reifegas Ethen (Ethylen), das die meisten Früchte während der Reifung auch auf natürliche Weise produzieren.

Bananenreiferei öffnenBananenreiferei schliessen

4-7Tage
Nach 4 bis 7 Tagen ist die Reifung
der Banane abgeschlossen

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • Energieverbrauch durch Heizen bzw. Kühlen der Reifekammer

Logistik

Von der Bananen-Reiferei werden die Früchte zum Logistikzentrum transportiert und von dort dann weiter in die Märkte der REWE Group.

Logistik öffnenLogistik schliessen

Herausforderungen in der Branche

Umwelt

  • Transportbedingte Treibhausgasemissionen
  • Verderb von Lebensmitteln

Was wir tun

Umwelt

Verringerung des Ressourcenverbrauchs durch optimierte Logistik

REWE Group Märkte

Im letzten Schritt gelangen die Früchte durch die REWE Group-Märkte an die Konsumenten – direkt im Markt oder durch den Lieferservice.

Handel öffnenHandel schliessen

8kg
Der Pro-Kopf-Konsum von Bananen in Deutschland liegt bei circa 8 kg.
80%
Mehr als 80 % der gesamten angebotenen
Bananen in den REWE-Märkten sind
PRO PLANET-gelabelt, 10 % sind Bio-Bananen, 9 % sind Preiseinstiegsbananen.

Herausforderungen in der Branche

Allgemein

  • Nachfrage unterliegt saisonalen Schwankungen und birgt somit das Risiko der Überproduktion

Was wir tun

Umwelt & Sozial

  • Die REWE Group informiert und sensibilisiert die Verbraucher durch das PRO PLANET-Label und die PRO PLANET-Webseite.

Alle nicht REWE Group spezifischen Kennzahlen wurden aus allgemeinen Fachpublikationen entnommen.

Die Lieferketten der REWE Group

Die Lieferkette des
Hähnchenfleischs

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
Bananen

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
LED-Lampen

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
T-Shirts

Mehr erfahren

Die Lieferkette der
Frischmilch

Mehr erfahren