Finanzielle Folgen, Risiken und Chancen des Klimawandels

Die Geschäftstätigkeit der REWE Group ist durch den Klimawandel in unterschiedlicher Weise betroffen. Die Folgen des Klimawandels wie hohe Niederschlagsmengen oder starke Stürme können die Standorte der REWE Group selbst betreffen. Darüber hinaus haben klimatische Veränderungen und Extremwetterereignisse Einfluss auf die Produkte und Dienstleistungen der REWE Group:

Touristik: Keine andere Branche setzt so sehr auf das Erleben intakter Naturräume mit hoher Artenvielfalt wie der Tourismus. Durch den Klimawandel können langfristig ganze Destinationen gefährdet werden. Dazu gehören vor allem Inseln, Küstenregionen oder Skigebiete. Weitere Risiken entstehen durch die Zunahme von Extremwetterereignissen, wofür die DER Touristik ein Krisen-Informationssystem installiert hat, um im Krisenfall betroffenen Kunden und Mitarbeitern kurzfristig Informationen zu Gefährdungen und adäquaten Verhaltensmaßnahmen zu übermitteln.

Zum Teil ist diesbezüglich schon ein geändertes Verhalten der Kunden zu beobachten, die kurzfristiger buchen und bestimmte Regionen meiden (z.B. Gebiete mit niedriger Schneesicherheit).

Lebensmitteleinzelhandel: Die REWE Group ist auf die langfristige und verlässliche Verfügbarkeit von Produkten angewiesen. Extremwetterereignisse und veränderte klimatische Bedingungen können Anbau und Ernte von Rohstoffen bedrohen und zu höheren Einkaufspreisen führen.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels und der damit bedingten veränderten Rahmenbedingungen zum Beispiel im Bereich der Energieversorgung sieht die REWE Group sich in dem Ziel bestätigt, Vorreiterin im Bereich Nachhaltigkeit im Einzelhandel zu sein. Eine Chance sieht sie dabei in der konsequenten Einsparung von Energie und der Vermeidung von klimaschädlichen Emissionen – auch vor dem Hintergrund steigender Energiepreise. Dies erreicht sie durch eine Steigerung der Energieeffizienz, die Nutzung von zertifiziertem Grünstrom, den verstärkten Einsatz natürlicher Kältemittel, eine intelligente Logistik sowie den Ausbau der Energieversorgung aus alternativen Energiequellen. Durch die Einstellung von Energiemanagern, in der Zusammenarbeit mit Industriepartnern, in Forschungsprojekten und durch die Unterstützung des gruppeneigenen Energiedienstleisters EHA (Energie-Handels-Gesellschaft) gestaltet die REWE Group ihr Wirtschaften klimafreundlicher und stellt sich strategisch auf die Folgen des Klimawandels ein.