Wesentliche Auswirkungen auf Menschenrechte in der Lieferkette

Basierend auf dem in HR10 dargestellten Fragebogenkonzept wird die REWE Group zukünftig in der Lage sein, den Erreichungsgrad der Indikatoren zu messen. Ergänzend ist geplant, ein bis zwei Prozent der Lieferanten zu auditieren und die Ergebnisse zu validieren. Das Bewertungsschema erlaubt es, erhebliche Abweichungen zu identifizieren, und drückt den generellen Erreichungsgrad in Prozent aus. Bei erheblichen Abweichungen werden Maßnahmen eingeleitet. Zunächst ist geplant, den Vertragspartner auf die entsprechenden Themen hinzuweisen und gegebenenfalls Maßnahmen, wie Zertifizierungsansätze (zum Beispiel BSCI-Mitgliedschaft oder die Teilnahme am GRASP-Modul) oder Schulungen, vorzuschlagen. Dann wird mit dem Vertragspartner ein Entwicklungspfad abgestimmt. Das Ziel ist, gemeinsam an Verbesserungen zu arbeiten und die Capacity Building-Prozesse der Lieferanten zu unterstützen. Siehe zudem HR4, HR5 und HR6.