• Werte und Führung

Nachhaltigkeit ist als zentraler Grundwert im Leitbild der REWE Group verankert und wird vom Vorstand aktiv gefördert. Der Anspruch des Unternehmens ist es, Vorreiter in der Branche zu sein und Nachhaltigkeit „raus aus der Nische“ in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Eine Grundlage dafür ist die 2010 verabschiedete Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften der REWE Group.

Strategische Schwerpunkte

„Nachhaltigkeit ist für die REWE Group kein Trend, sondern wesentliches Element ihrer Unternehmensstrategie.“ Diesen Anspruch hat der Vorstand der REWE Group in der Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften formuliert. Er drückt die Überzeugung aus, dass nachhaltiges Wirtschaften Voraussetzung für den langfristigen Unternehmenserfolg ist. Für die REWE Group bedeutet dies: Sie übernimmt Verantwortung für ihre Mitarbeiter, achtet auf einen fairen Umgang mit Partnern und Lieferanten, fördert nachhaltigere Sortimente, handelt umwelt- und klimabewusst und setzt sich für Artenvielfalt und eine zukunftsfähige Gesellschaft ein. Bereits seit 2008 ist Nachhaltigkeit als zentraler Grundwert im Unternehmensleitbild der REWE Group verankert und wird mit der Nachhaltigkeitsstrategie zur Umsetzung gebracht. Dazu wurden vier strategische Säulen des Nachhaltigkeitsengagements definiert:

Nachhaltigkeitssäulen

Grüne Produkte

Handlungsfelder:

  1. Nachhaltigere Sortimente
  2. Sozialstandards in der Lieferkette
  3. Qualität und Sicherheit
  4. Biodiversität

Energie, Klima und Umwelt

Handlungsfelder:

  1. Erhöhung der Energieeffizienz
  2. Senkung klimarelevanter Emissionen
  3. Schonung von Ressourcen

Mitarbeiter

Handlungsfelder:

  1. Faire Arbeitsbedingungen
  2. Personalentwicklung
  3. Gesundheitsmanagement und Arbeitsschutz
  4. Lebensphasenorientierte Personalpolitik
  5. Vielfalt und Chancengleichheit

Gesellschaftliches Engagement

Handlungsfelder:

  1. Unterstützung gemeinnütziger Organisationen und Projekte
  2. Förderung von gesunder Ernährung und Bewegung
  3. Förderung der Bildung von Kindern und Jugendlichen
  4. Bekämpfung von Kinderprostitution und Gewalt gegen Kinder
  5. Verbraucheraufklärung und -bildung

Besondere Verantwortung als Mittler

Als international führendes Handels- und Touristikunternehmen weiß die REWE Group um ihre besondere Rolle als Mittler zwischen Herstellern und Dienstleistern und den Konsumenten. Bei allen Sortimentsentscheidungen hat sie die gesamte Wertschöpfungskette im Blick, um ihre Einflussmöglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit zu nutzen – angesichts der zum Teil komplexen Wertschöpfungsketten in einem Massenmarkt eine große Herausforderung. Dass Nachhaltigkeit in der Gesellschaft eine zunehmend höhere Bedeutung gewinnt, unterstützt die Nachhaltigkeitsstrategie der REWE Group. Arbeitsschwerpunkte der vergangenen zwei Jahre waren:

  • Ausbau des Angebots an nachhaltigeren Produkten
  • Einbeziehen der Mitarbeiter als Nachhaltigkeitsbotschafter
  • Stärkung der Mittlerrolle zwischen Hersteller und Konsument
  • Ansprache der Konsumenten

Diese Themen wird die REWE Group in den nächsten Jahren im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie weiter bearbeiten und kontinuierlich ausbauen.

Organisation und Steuerung

Zur Steuerung der Nachhaltigkeitsaktivitäten hat die REWE Group 2008 einen hochrangig besetzten Nachhaltigkeitsstrategiekreis eingeführt. Die Fülle und Komplexität der Aufgaben machte 2014 eine Anpassung der Organisation notwendig. Seither gibt es neben dem Großen Nachhaltigkeitsstrategiekreis auch einen Kleinen Nachhaltigkeitsstrategiekreis.

Strategiekreise

Der Große Strategiekreis, der mehrmals jährlich tagt, legt die Gesamtstrategie fest und entwickelt sie kontinuierlich weiter. Er identifiziert und bewertet nachhaltigkeitsrelevante Chancen und Risiken. Unterstützt wird er dabei durch ein internes Risikomonitoring sowie ein externes Nachhaltigkeitsmonitoring. Weiterhin bewertet er die Key Performance Indikatoren (KPIs), definiert die Jahresziele und überwacht die unternehmensweiten Nachhaltigkeitsprojekte. Mitglieder sind die Vorstände und alle Generalbevollmächtigten der REWE Group, zahlreiche Führungskräfte aus den Geschäftsleitungen aller Strategischen Geschäftseinheiten, die verantwortlichen Führungskräfte aus den Holdingbereichen, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende und ein Vertreter der selbstständigen Kaufleute. Nachhaltigkeit ist damit an höchster Stelle im Unternehmen verankert. Alle Beschlüsse knüpfen direkt an die Arbeit des Vorstands und des Aufsichtsrats an. Vorsitzender des rund 40-köpfigen Großen Strategiekreises, in dem durchschnittlich acht Frauen vertreten sind, ist Manfred Esser, Einkaufsvorstand der REWE Group. 2013 tagte der Große Strategiekreis siebenmal, 2014 dreimal. Im Jahr 2014 wurde daneben der Kleine Nachhaltigkeitsstrategiekreis eingerichtet, der als Entscheidungs-, aber auch als Arbeitsgremium dient und vom Vorstandsvorsitzenden Alain Caparros und Einkaufsvorstand Manfred Esser begleitet wird. Der Kleine Strategiekreis tagt sechsmal jährlich, im Jahr 2014 kamen zwei Sitzungen nicht zustande.

Projektgruppen

Zu allen vier Nachhaltigkeitssäulen – Grüne Produkte, Energie, Klima und Umwelt, Mitarbeiter, Gesellschaftliches Engagement – bestehen seit 2008 Projektgruppen, in denen die verschiedenen Strategischen Geschäftseinheiten wie auch die zuständigen Holdingbereiche der REWE Group vertreten sind. Die Projektgruppe Mitarbeiter wurde im Berichtszeitraum in das regelmäßig stattfindende HR-Meeting überführt.

Im Berichtszeitraum gestärkt wurde die Einbindung der selbstständigen Kaufleute. Pro Region wurde ein verantwortlicher Kaufmann für Nachhaltigkeit gewählt mit der Aufgabe, das Thema in der jeweiligen Region zu stärken und zu verankern. Aus diesem Kreis wurde wiederum ein Vorsitzender bestimmt, der die Kaufleute bei den Sitzungen des Strategiekreises vertritt und so zuvor abgestimmte Themen und Ideen einbringen kann. Darüber hinaus gestalten die Kaufleute die Dialogforen der REWE Group aktiv mit, beispielsweise durch die Leitung von Workshops. Dadurch fließen die Ideen und Erfahrungen der selbstständigen Kaufleute für die Ausgestaltung von Nachhaltigkeit bei der REWE Group in alle relevanten Entscheidungen ein.


* Mitglieder: Gesamter Vorstand, Generalbevollmächtigte, Vertreter der selbstständigen Kaufleute, Gesamtbetriebsratsvorsitzender, Leiter der Holdingbereiche, Geschäftsführer der Strategischen Geschäftseinheiten. Durchschnittlich sieben Treffen jährlich.

Messen und steuern

Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit misst die REWE Group anhand von Leistungskennzahlen. Alle KPIs sind vom Nachhaltigkeitsstrategiekreis freigegeben und werden bei Bedarf oder auf Basis neuer Erkenntnisse weiterentwickelt. Zudem erfolgte im Berichtszeitraum eine umfassende Erneuerung des Nachhaltigkeitscontrollings der REWE Group: Alle Strategischen Geschäftseinheiten und die Holdingbereiche berichten nun quartalsweise über die Entwicklung der von ihnen verantworteten Projekte. Es erfolgt damit ein strategisches Monitoring der Projekte und Aktivitäten. Für die obersten Führungskräfte der REWE Group sind Nachhaltigkeitsziele seit 2013 verbindlich in die individuellen Zielvereinbarungen integriert. Wo Nachhaltigkeit besonders relevant ist, wurde dies auch für weitere Ebenen darunter festgelegt.