• Grüne Produkte

Die Förderung des nachhaltigeren Konsums ist das Ziel der REWE Group. Sie nimmt ihre Rolle als Mittler zwischen Verbrauchern, Produktherstellern und Dienstleistern ernst, erweitert ihre nachhaltigeren Sortimente stetig und setzt zahlreiche Projekte zur Entwicklung von nachhaltigeren Lieferketten um.

Unsere Themen

PRO PLANET:
Nachhaltigkeit in die Breite tragen

Bio und Regional:
Angebot ausgebaut

Non-Food und Touristik:
Transparenz durch Standards

Qualität & Sicherheit:
Kontrolliert verlässlich

Special:
„Wertvolle Vielfalt“

Fortschritte im Berichtszeitraum Fortschritte im Berichtszeitraum schliessen

Ziel Maßnahmen 2013/2014 und Status

HF 1: Nachhaltigere Sortimente

Ausbau des Bio-Sortiments
  • Anteil REWE Bio am VK­-Wert brutto Gesamt (REWE) zum 31.12.2014: 3,51 %
  • Anteil B!O/Naturgut am VK­-Wert brutto Gesamt (PENNY Deutschland) zum 31.12.2014: 1,64 %
  • Anteil Ja! Natürlich am VK-Wert brutto Gesamt (BILLA, MERKUR, ADEG und Großhandel) zum 31.12.2014: 5,69 %
  • Anteil Echt Bio am VK-Wert brutto Gesamt (PENNY Österreich) zum 31.12.2014: 1,7 %
Ausbau des Sortiments regionaler Produkte
  • Ausweitung der Eigenmarke REWE Regional u.a. auf die Warengruppen Molkereiprodukte, Fruchtsäfte und SB­-Wurstwaren
  • 214 Märkte am REWE­-Landmarkt­-Konzept in Hessen, Rheinland-Pfalz und Nord-Bayern beteiligt (gegenüber 136 im Jahr 2012)
Ausbau des PRO PLANET­ Produkt­sortiments
  • Über 600 PRO PLANET­-Produkte und über 660 Mio. Kundenkontakte (Status 31.12.2014, Deutschland)
  • Über 250 PRO PLANET-Produkte und über 47 Mio. Kundenkontakte (Status 31.12.2014, Österreich)
Ausbau des nach­haltigeren Fisch­sortiments
  • Anteil nachhaltigerer Eigenmarken­-Fischprodukte, die anhand der REWE Group-eigenen Orientierungsliste geprüft wurden: 100 % (Status 31.12.2014)
  • Mehr als 85 % der Eigenmarkenprodukte sind MSC-zertifiziert, der Anteil der PRO PLANET-Produkte beträgt 74 % (Status 31.12.2014)
  • Einsatz des Tracking­-Codes bei 50 % der Eigenmarken-Fischprodukte (Status 31.12.2014)
Nachhaltig­keit bei Produkt­verpackungen
  • Verpackungsleitlinie erarbeitet
Nachhaltigkeits­standards bei der Rohstoff­beschaffung
  • Leitlinien für Soja und Natursteine eingeführt, Palmöl- und Fisch-Leitlinie neu formuliert
  • Leitlinie für Produkte aus ökologischem Landbau veröffentlicht (März 2014)

HF 2: Sozial­standards in der Liefer­kette

Zertifizierung und Auditierung der Produktionsstätten nach anerkannten Sozialstandards1
  • Der Anteil an Waren aus sozial auditierten Produktionsstätten (aus BSCI-Risikoländern) beträgt 89 % des Umsatzes über REWE Far East
Sensibili­sierung der Einkäufer bzgl. Nach­haltigkeits­themen
  • Alle neuen Mitarbeiter im Einkauf Non-Food in Deutschland und bei der REWE Far East werden zu Sozialstandards geschult
1 Business Social Compliance Initiative, SA 8000, International Council of Toy Industries

HF 3: Qualität und Sicherheit

Einhaltung strenger Anforderungen zur Pestizidbelastung von Obst und Gemüse
  • Beschluss der Leitlinie Pestizide (2013)
Gekennzeichnete Produkte für gesundheits­relevante Lebensmittel­unverträglich­keiten
  • 39 Produkte der Eigenmarke REWE „frei von“

HF 4: Biodiversität

Berück­sichtigung von Biodiversitäts­kriterien in der Lieferkette
  • PRO PLANET­-Produkte, bei denen im Rahmen der Hot Spot-Analyse oder deren Revisionen Biodiversitätsaspekte fokussiert wurden: Bananen (Eigenmarke), Ananas, torffreie Erde, Äpfel, Rosen, Tafeltrauben
  • Durchführung eines Biodiversitätschecks bei Kartoffeln und Bananen
  • Erarbeitung der Biodiversitätsleitlinie